Hospitality Leaders Hospitality Leaders Menu 0
Google Translate
Deutsch, Hoteliers, Hottelling

Neue Mitarbeiter aus dem Ausland? Hoffentlich wird mit dem neuen Zuwanderungsgesetz nun leichter

Profile Photo By: Carsten Hennig
December 19, 2018

Neue Mitarbeiter aus dem Ausland? Hoffentlich wird mit dem neuen Zuwanderungsgesetz nun leichter

Berlin, 19. Dezember 2018 – Das neue Zuwanderungsgesetz ist vom Bundeskabinett verabschiedet: Damit soll der Zuzug von Fachkräften aus dem Ausland erleichtert werden. Wie sich dies im Arbeitsalltag auswirkt, bleibt abzuwarten. Just in der von prekärer Personalnot geplagten Hotellerie und Gastronomie sind auch ungelernte Arbeitsmigranten willkommen.

Kellner im Café (Foto: 453169 /Pixabay)
Kellner im Café: Wer will den Job machen? Hotellerie und Gastronomie bieten großartige Karrierechancen! (Foto: 453169 /Pixabay)

Rund 56 Prozent und damit mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen sind grundsätzlich offen dafür, Fachkräfte aus dem Nicht-EU-Ausland einzustellen. Das geht aus einer Sonderauswertung der aktuellen Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervor, der 20.000 Firmenantworten zugrunde liegen. Sie liegt der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vor. Demnach kann bereits etwa die Hälfte der befragten Firmen derzeit offene Stellen nicht besetzen. Von diesen seien sogar zwei Drittel daran interessiert, Fachkräfte aus Drittstaaten anzuwerben.

Die Umfrage verdeutlicht, wie erwünscht das geplante Fachkräfteeinwanderungsgesetz in der Wirtschaft ist. Die Maßnahmen gingen nach Meinung der Unternehmen grundsätzlich in die richtige Richtung, so der DIHK. Insbesondere werde begrüßt, dass die Regierung den Schwerpunkt endlich stärker auf die Zuwanderung beruflich Qualifizierter und nicht mehr nur auf Akademiker lege. Auch die Schaffung einer zentralen Ausländerbehörde pro Bundesland findet Beifall. Aus Sicht der Unternehmen sei die mit Abstand wichtigste Hilfestellung die Verbesserung der Sprachangebote im In- und Ausland. Für 53 Prozent der Unternehmen sei dies die wichtigste Maßnahme. An zweiter Stelle stehe, die administrativen Verfahren für die Fachkräfteeinwanderung zu erleichtern. Die schnelle Erteilung von Visa im Ausland, der Aufenthaltstitel, der Arbeitsmarktzulassung und die Anerkennung von Berufsabschlüssen sei für 41 Prozent der Unternehmen sehr wichtig. Bessere zuwanderungsrechtliche Regelungen wie etwa die Abschaffung der Vorrangprüfung stünden dagegen nur für etwa jedes vierte Unternehmen im Vordergrund.

Sehen Sie dazu bei HOTELIER TV:

 

News-Vorschläge

Uneingeschränkter Zugang

Erhalten Sie vollen Zugang zu Nachrichten aus Hotellerie und Gastgewerbe.

Jetzt anmelden. Kostenlos.
Oder importieren Sie Ihre Angaben aus